HSG Unna – SCE Heessen   26:20  (12:8)

Start-Ziel Sieg für die HSG Unna. Ungefährdet mit 26:20 wurde der alte Rivale aus besseren Zeiten in die Schranken gewiesen. Erneut hatte die HSG Personalprobleme, Marcel Engelhard und Sebastian Swoboda fielen weiterhin verletzt aus. Dafür rückten Nils Münstermann und Tobias Brüggemann aus der zweiten Mannschaft nach. Dabei gelang es der HSG aber zu keinem Zeitpunkt an die gute Leistung aus der Vorwoche in Beckum anzuknüpfen. Auf der anderen Seite war Heessen aber auch kein echter Prüfstein. Zu harmlos präsentierten sich die Hammer Vorstädter. Von Beginn an führte die HSG immer mit zwei Toren, versäumte es aber den Vorsprung vorentscheidend auszubauen. Dabei wurden viele gute Tormöglichkeiten ausgelassen. Auch das schnelle Passspiel nach vorn hatte doch einige Fehler in sich. Erst gegen Ende der ersten Spielhälfte wurde der Vorsprung beim 12:8 dann deutlicher.

Auch die zweite Spielhälfte verlief ohne große Höhenpunkte. Die Gastgeber hielten die Führung und konnten sie dann auch noch ausbauen. Torhüter Sven Keller erwies sich als Rückhalt im Tor, Tim Severin netzte die Siebenmeter eiskalt und auch Philipp Osterwald glänzte nicht nur in der Abwehr, er zeigte sich auch im Angriff treffsicher. Am Ende war es ein glanzloser 26:20 Erfolg, der alle Optionen auf die Meisterschaft offen lässt.

Am kommenden Wochenende hat die HSG durch den Rückzug der Massener Reserve spielfrei, bevor am 11. Februar beim Hammer SC weiter geht.

HSG Unna: Keller, Wigger; Severin (6/6), Mann (6), Hoffmann (1), Münstermann (2), Muhr (3), Schäfer (2), Braach (1), Osterwald (2), Brüggemann, Mundhenke (1), Nicolaiciuc (2).

Beste Spieler: Keller, Mann, Osterwald.

 

Torfolge: 2:0, 5:3, 10:7, 12:8 – 13:8, 17:12, 21:15, 23:16, 24:20, 26:20